Menu

Menu

Close

Journal

28 /09 /2021

Von den Mühen der Ebene hin zur Freude am Tun

« Sich anstrengen bedeutet, zu sich selbst zu finden und weitermachen ».
 
Am Ende von « Strengt euch an! » Warum sich Leistung wieder lohnen muss werde ich mir die vielen klugen Sätze und Gedanken nochmals genussvoll zu Gemüte führen.
 
Danke an Wolf Lotter einmal mehr für die vielen Impulse und das starke Buch.

15 /09 /2021

Wer sagt, dass man Landkarten oder Stadtpläne auf Papier zeichnen muss?

Das nennt man wohl 3D zeichnen. Und wenn dann noch Menschen auf der ganzen Welt zeitgleich Pläne/Karten auf Bananen, Zitronen, etc. zeichnen, kann man sicher sein, bei einem Creative Morning Field Trip mitzumachen. Den 3D-Zeichnungen folgten noch weitere Übungen.

„Make a Map! with Anne Stark Ditmeyer (aka Prêt à Voyager)“ war ein schwungvoller und inspirierender Ausflug eben. Zumal ich Landkarten und Stadtpläne schon immer liebe.
„Maps share stories“ – wie wahr!

#makeamapfieldtrip #fieldtrip #serendipity #creativemorning


06 /09 /2021

« Take a break »

Meine Zufallskarte aus den « Oblique Strategies ». Diese Karte zählt doch gleich doppelt. Denn Pausen helfen, den Blick auf etwas anderes zu richten und das Denken in andere Richtungen anzuregen. Egal, ob die Pausen nun ganz kurz oder auch etwas länger dauern. 

Und wenn man eine Pause dann auch noch dazu nutzt, eine zufällige Karte aus dem Stapel der « Oblique Strategies » zu ziehen und so neue Denkanstösse bekommt, macht es doch erst richtig Freude.

« Oblique Strategies » von Brian Eno und Peter Schmidt aus den 1970er Jahren – eine Kreativitätstechnik um Blockaden entgegenzuwirken. Nicht neu – aber immer wieder inspirierend. Nicht nur in kniffligen Situationen, wenn eine zufällig gewählte Karte beim Betrachten dazu anregt, dass man auch ganz anders an das bestehende Problem herangehen könnte. Sondern gerne auch frei, so ganz ohne Blockaden- Einfach nur um anderen Themen auf die Spur zu kommen.


17 /08 /2021

„Versuche immer ein Stück Himmel über deinem Leben zu haben.“

(Marcel Proust, Auf der Suche nach der verlorenen Zeit).

#Szenenwechsel

Oder in abgewandelter Form: Versuche immer ein Stück Himmel über deiner Arbeit zu haben. Zugegeben – das ist natürlich in erster Linie wetterabhängig. Jedoch bedeutet für mich ortsunabhängiges Arbeiten auch Innenräume mit Außenräumen abzuwechseln. Deshalb bin ich immer auf der Suche nach Orten, an denen ich ein Stück Himmel über meiner Arbeit habe. 

Eine Sitzgelegenheit, ein Tisch, nicht zu heiß, nicht zu kalt, kein Wind, leicht wolkig (damit es nicht so arg blendet) – sehr gute Bedingungen heute um den Arbeitsplatz nach draußen zu verlagern.

Arbeiten Sie auch gerne mit einem Stück Himmel über dem Kopf, haben Sie vor, es auszuprobieren und was benötigen Sie dafür?

Es gestaltet sich nicht immer so einfach – öffentliche Orte mit wirklicher Aufenthaltsqualität sind rar. Selbst für einen zeitlich eng begrenzten Aufenthalt. Eine einigermaßen ordentliche Sitzgelegenheit und ein Tisch sind ein guter Anfang.

Diesen Ort mit Ausblick in den Schwarzwald gibt es erst seit einigen Wochen – der Rahmen dazu ist eine andere Geschichte. Dazu später mehr.


25 /06 /2021

„Rauchen ist tödlich. Er liebte es.“

Six Word Storys sind eine gute Übung zur Fokussierung und Verdichtung. Mit Fotos nicht ganz original. Mit meinen eigenen Aufnahmen nutze ich die Methode zwischendurch gerne um den Kopf in Schwung zu bringen.

#sixwordstory #tinytale #storytelling #geistigeexkursionen #vielfalt #neugier


©2021 Gudrun Gempp die projektregie –  Impressum  –  Datenschutz